Es folgen:
21.00
Nachrichten
Danach folgt:
21.10
Kurzmeldungen

Archiv : Nachrichten zurück

Mitarbeiter in Rathäusern traten heute in Warnstreik

veröffentlicht: Montag, 18. März 2024

Die Mitarbeiter der Rathäusern traten heute in Warnstreik.

Ihr Protest wird eine Woche lang andauern, jeden Tag 2 Stunden lang in einem anderen Rhythmus.

Parallel dazu befinden sich die Beamten während der Arbeitszeit in einem "übereifrigen" japanischen Streik.

Sie werden die Petitionen innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Frist bearbeiten, erklärte Stefan Sbiera, geschäftsführender Vorsitzender der Nationalen Gewerkschaft der Angestellten der Gemeinden und Städte in Rumänien, gegenüber Radio Târgu Mureș:

"Das bedeutet, dass wir die Dokumente innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Frist ausstellen werden, die Höchstfrist für die Ausstellung beträgt 30 Tage, für städtebauliche Bescheinigungen gibt es besondere Gesetze. Wir werden sehr akribisch vorgehen, die Dokumente sehr sorgfältig prüfen und sie innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Frist ausstellen. Wenn sie merken, dass unser Vorgehen Unannehmlichkeiten verursacht, bedeutet das, dass wir unsere Arbeit bisher sehr gut gemacht haben und unsere Bürger diese Unannehmlichkeiten nicht gespürt haben."

Die Protestaktionen finden vor dem Hintergrund statt, dass die Regierung im April den Haushaltsvollzug für das erste Quartal überprüfen wird.

Sie wird dann auch entscheiden, ob sie die geforderten Lohnerhöhungen gewähren kann.

Die 60.000 Beschäftigten der Stadtverwaltungen sind die einzigen im Haushaltssystem, die noch Gehälter auf dem Niveau von 2021 beziehen.

Quelle: RRTgM (ro)

Imola Munteanu