Es folgen:
21.00
Nachrichten
Danach folgt:
21.05
Hz Vorschau

Archiv : Nachrichten zurück

Türkei beendet fast alle Rettungseinsätze

veröffentlicht: Dienstag, 21. Februar 2023

Rund zwei Wochen nach dem Erdbeben mit über 44.000 Toten im türkisch-syrischen Grenzgebiet sind die Rettungseinsätze in nahezu allen betroffenen Provinzen der Türkei eingestellt worden. Der türkische Katastrophenschutz teilte mit, Rettungsteams nur noch in den zwei Provinzen Hatay und Kahramanmaras einzusetzen. 

In den vorangegangenen 48 Stunden waren keine Überlebenden mehr gefunden worden. Tausende Menschen werden in der Türkei und in Syrien noch immer vermisst. Ihre Überlebenschancen sind angesichts niedriger Temperaturen und der fortschreitenden Zeit verschwindend gering. 

Unterdessen ist ein Hilfskonvoi von Ärzte ohne Grenzen in die von Rebellen kontrollierte syrische Erdbebenregion aufgebrochen. Nach Angaben der Organisation haben 14 Lkw von der Türkei aus die Grenze passiert und sind auf dem Weg in den Nordwesten Syriens. Aktivisten und Helfer in den Gebieten der Aufständischen hatten nach den Beben mangelnde Hilfe der Vereinten Nationen beklagt. Der Direktor des Welternährungsprogramms warf den Rebellen vor, Hilfe für die Erdbebenopfer zu blockieren. 

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind in Syrien mindestens 8,8 Millionen Menschen von der Erdbebenkatastrophe betroffen.

Die stellvertretende Syrienbeauftragte Rochdi schrieb auf Twitter, die meisten von ihnen benötigten wahrscheinlich humanitäre Unterstützung.

Quelle: DF
Imola Munteanu